Wie wir das Akronym als Leitfaden nutzen können.

6.Juli 2020

Das Akronym VUKA ist seit vielen Jahren Bestandteil der Erkenntnisse zur neuen Arbeitswelt. Es bleibt für viele –ich behaupte sogar: für die meisten- Beteiligten allerdings bis heute ein theoretisches Modell. Es soll die immer schnelleren Veränderungen (V für volatil) in und außerhalb von Unternehmen erklären, welche Unsicherheit (U) verursachen und die aufgrund ihres komplexen (K) und mehrdeutigen (A für ambiguen) Charakters mit klassischen Methoden nicht wirksam zu bearbeiten sind. Was für viele Menschen in Organisationen abstrakt klingt, macht die durch das Corona-Virus geschaffene Situation auf einmal greifbar. Im eigenen Arbeits-und Familienleben. Erlebbar im eigenen Denken und oft auch spürbar am eigenen Körper. Das ist sozusagen VUKA-live. Und hier möchte ich einen Farbtupfer in diese graue Theorie setzen. Dazu beantworte ich die Frage: 

Wie kann das VUKA-Akronym uns jetzt als Leitfaden für unser Leben dienen? Zum Vuka-Life eben!

Weiterlesen:

Weiterlesen: Corona-Krise - Aus VUKA live wird Vuka-Life

Wie wir unser Miteinander stärken können

23.Juni 2020

Die Abwandlung des traditionellen Führungs-Leitmottos, der ja sehr oft  -durchaus auch mal wirksam -  praktiziert wird, ist nicht nur ein Wortspiel. Dieses Motto beschreibt den wesentlichen Bestandteil einer Grundeinstellung für agiles Führen. Und mehr noch: eine grundsätzliche Einstellung zum Leben insgesamt. Das wird gerade in diesen corona-orientierten Zeiten offensichtlich, in denen bei vielen das Vertrauen in die Verantwortlichen geschmälert wird. Eingeschränktes oder gar fehlendes Vertrauen behindert nicht nur die Zusammenarbeit in Führungsbeziehungen und Arbeitsteams und somit unternehmerische Zielerreichung und Wertschöpfung. Studien zeigen: unzureichendes und beschädigtes Vertrauen in unsere soziale Umgebung macht uns krank. Und niedriges Selbstvertrauen führt ebenfalls zu körperlich und seelisch ungesunden Verhaltensweisen und Abhängigkeiten. Was ist nun, wenn jemand bisher im Leben wenig   Vertrauen zu anderen Menschen besitzt? Die gute Nachricht: Vertrauen lässt sich trainieren, wenn auch nicht von heute auf morgen. Besonders für Führungskräfte ist dies in Zeiten von Krisen und Umbruch eine gute Botschaft.

Weiterlesen

Weiterlesen: Kontrolle ist gut, (Selbst-) Vertrauen ist besser- gerade jetzt!

Wie uns das Virus hilft, unsere Komfortzone zu verlassen.

31.Mai 2020

Momentan sind wir ganz schön von der Pandemie und den Gegenmaßnahmen in unserer gewohnten Lebensweise gebeutelt –der eine mehr, der andere weiniger. Viele fühlen sich als Spielball der Gegebenheiten. Es fehlt Ihnen an eigener Orientierung. Hierin liegt die Ursache für Angst und Sorgen um die persönliche Zukunft. Es gibt keine wirklichen Referenzen. Zweifel und Verwirrung übermannen sie als Folge. Es passiert etwas in und mit uns, das wir scheinbar nicht selbst steuern können. Und gleichzeitig kann uns dieser Zustand helfen, uns und unseren Ressourcen näher zu kommen. Was potenziell komisch klingt, hat genau damit zu tun: mit unseren Potenzialen. Es gilt also, sich auf unsere Angst als Helfer einzulassen. Sie willkommen zu heißen.

Weiterlesen

Weiterlesen: Begrüße deine Angst- gerade jetzt!

Zur Nachahmung empfohlen!

28.Mai 2020

Wie wir in Corona-Zeiten wieder Orientierung finden.

13.Mai 2020

In diesen verrückten Zeiten werden viele von uns mit unterschiedlichsten Emotionen konfrontiert. Sehr viele wissen nicht, wie es nach dem wirtschaftlichen Lockdown weitergeht. Daraus resultiert oft ein persönlicher Abschwung, soll heißen: es stellen sich meist unbeantwortete Fragen nach dem Schicksal im Job. Ist mein Job noch der gleiche? Was wird sich für mich ändern? Wie lange wird es dauern, bis ich Gewissheit über meine Zukunft habe? Es fehlt Orientierung. Und das erzeugt Angst und Sorgen. Vor allem, wenn diese von außen erwartete Orientierung enttäuscht wird, ist guter Rat teuer. Das Gefühl kommt auf, fremdgesteuert zu sein, keine Selbstwirksamkeit mehr zu besitzen.  Aus Angst kann dann auch schnell Panik werden. Neben dem wichtigen Rat, diesen inneren Zustand erst einmal zu akzeptieren, kann ein Denkwerkzeug von Steven Covey dafür sorgen, das Steuer des Lebens wieder selbst in die Hand zu nehmen.

 

Weiterlesen: Circle Of Influence - Ein effektives Tool für den Neustart

4.Mai 2020

Wir können alle jetzt etwas neu lernen, was wir mit unserem aktionsgetriebenen Denken vergessen haben.

Weiterlesen: Innehalten- eine wichtige Ressource

17. April 2020

Die Corona-Krise ist ein Beispiel, uns etwas Neues an uns zu entdecken:
Unsere Fähigkeiten, über den Tellerrand zus schauen und neue Perspektiven einzunehmen.

Weiterlesen: Ressourcen im Quadrat

...auch in Zeiten von und nach Corona! 

12. Mai 2020

 Wenn in Beiträgen zu New Work (auch in meinen eigenen) von neuem Mindset und Positiver Führung die Rede ist, geht es oft vorrangig um lösungs- bzw. ressourcenorientierte Denkweisen. Dann erscheint vieles in einem rosaroten Licht. Weniger ist von ganz normalen Ängsten die Rede, die unsere Arbeitswelt beherrschen. Das betrifft auch die Tätigkeit von Führungskräften. Veränderungen werden auch bei ihnen von Ängsten begleitet. Zeitgemäße Führung braucht vertrauensvolle Beziehungen als Motor wirksamer und zufriedenstellender Zusammenarbeit. Und Vertrauen setzt Angstfreiheit voraus.

Weiterlesen: Wo die Angst ist, geht's lang...

Zum Seitenanfang